My Remarks!

the Life, the Universe and almost Everything what's Left

Anton's Alternative Anekdoten

Philosophie steckt in Kinderschuhen

AntonLach- und Sachgeschichten aus Anton's großer Welt

 

Ernährungslehre (November 2016)

Wir sitzen mit Antons Familie beim Kaffee und diskutieren über die Legeleistung unserer Hühner. Mit der Frage "Essen denn Mäuse auch Eier?", äußere ich einen lang gehegten Verdacht, was der Grund für den jämmerlichen Eierertrag unserer drei Hühner denn sein könnte. Die Antwort von Anton kam prompt:

"Klar essen die Eier, Schneckeneier"

Nun, schon wieder was gelernt. Man muss die Fragen halt präzise stellen um eine hilfreiche Antwort zu bekommen. Zudem wird die Maus nun in den Status des Nutztiers erhoben, denn die Schnecken sind in unserem Garten definitiv das größere Problem. Danke Anton!

 

Medizinisches (Oktober 2016)

Vater: "Der Till möchte ja vielleicht mal Rechtsmediziner werden"

Anton: "Und warum nicht Linksmediziner?"

Eine wahrlich berechtigte Frage. Wer besagten Till (meinen Sohn) kennt, der weiß, dass er sich sehr einer Partei mit auffällig vielen roten Kravattenträgern hingezogen fühlt. Die standen früher mal für linke Ideen, zeichnen sich heute aber hauptsächlich durch linkes Verhalten aus. Und um diese sog. "linken Bazillen" zu bekämpfen, genau dafür brauchen wir dann den "Linksmediziner".  

 

Neueste Erkenntnisse aus der Biologie (Oktober 2016)

Schwester: "Wir haben heute in der Schule gelernt, dass Fledermäuse im Dunkeln ganz schnell fliegen können ohne Unfall; weißt Du, wie sie sich orientieren?"

Anton: "Mit der Zunge!"

Zugegeben, es bereitet mir erhebliche Schwierigkeiten, aus dieser Antwort die tiefere philosophische Bedeutung zu extrahieren. Eines ist jedoch klar: Als eine Kreatur, die mit den Augen sehen kann, scheint es zunächst unvorstellbar, dass es andere Kreaturen gibt, die das gleiche mit den Ohren vollziehen können. Warum sollte es dann nicht möglich sein, sich auch mit einem anderen Sinnesorgan wie z.B. der Zunge orientieren zu können? Ich werde das bei Gelegenheit mit "Herry", einem meiner Jugendfreunde diskutieren, der als promovierter Biologe und Fledermausforscher in Australien weilt. Vermutlich wird er bald den Nobelpreis bekommen!

 

Spontanwitze (Montag 18.07.2016, 18:43, zwischen zwei Stücken Pizza)

Anton (zum Himmel blickend und ein Flugzeug entdeckend): "Warum fliegt eine Blondine mit dem Flugzeug? Damit sie besser herunterfliegen kann!"

Dieser Originalwitz aus Antons unermesslichem Spontanwitzerepertoire ist gleichermaßen Keimzelle und Auftakt eines neuen philosophischen Genres. Aber wie will er uns damit erheitern? Ein Deutungsversuch: herunterfliegen = abstürzen?! Selbst in Antons kindlich naiver Welt ist ein Absturz sicher nichts witziges. Mit den TaxFree Spirituosen allerdings, die es an Board einiger Billigflieger gibt, könnte so ein "Absturz" für die Mitfliegenden sicher erheiternde Elemente aufweisen. Zudem wäre es durchaus denkbar, dass Aufgrund ausgelassener Wartungsintervallen bei solchen "Airlines" ein Absturz des Fluggeräts möglich, und dieser mit dem entsprechenden alkoholischem Konsum (und dem daraus folgenden Absturz) erträglich gestaltet werden könnte. Respekt! Wahrlich weit gedacht Anton. Bitte mehr davon!

 

 

Der Geruch von Obi (irgendein Samstag im April 2016)

Männer, die androidengleich von Hor- und Phero- monen gesteuerten! Aber es gibt sie noch und sie wachsen sogar noch nach. Die einzig richtigen und kernigen Exemplare, die sich nicht durch den süßlichen Gestank verwirren lassen, den Frauen heutzutage verbreiten. Diese Männer stehen auf den "Geruch von Obi". Streng genommen sind es die Aromen, die dadurch entstehen, wenn sich scharf geschliffene Widia- oder Diamantsägeblätter den Weg durch frisches Holz bahnen: Sägemehl!

Dies waren in etwa die Gedanken die mir durch den Kopf gegangen sind, als mich Anton eines schönen Samstagmorgens besuchte, während ich gerade dabei war mehrere Holzbretter zurechtzusägen. Er sagte nur:

"Hier riecht es wie bei Obi, das rieche ich immer so gerne!"

Der Tag war gerettet und als Belohnung durfte Anton "Obi" schnuppern so lange er wollte. Sein nächstes Geburtstagsgeschenk ist auch schon klar: Eine Tüte mit original "Obi-Luft". Ich denke er wird sich freuen.

 


 

 

Fortsetzung folgt ...