My Remarks!

the Life, the Universe and almost Everything what's Left

Gegen alle Widerstände zum Erfolg: Trondheim - Oslo 2017

Styrkeprøven 2017 - Von Trondheim nach Oslo mit dem SK Rye

Oslo, 18.06.2017, 01:26:06 Uhr. Exakt ein Jahr nach dem unglücklichen Ende meines letzten Styrkeprøven Abenteuers, fand die Geschichte doch noch einen erfolgreichen Ausgang. Stand bei meiner ersten Teilnahme im Jahr 2013 lediglich das Ankommen in Oslo im Fokus, bin ich inzwischen deutlich ambitionierter und so versuchte ich, nach meinem letztjährigen Scheitern, erneut im Bereich von 18h ins Ziel zu kommen. sportograf-101402810---ModifiziertMindestens wollte ich aber unter der magischen Grenze von 20h bleiben. Da die Geduld meiner Frau auch Grenzen hat und sie hinter meine norwegischen Zweirad-Spinnereien endlich mal einen Punkt setzen wollte, hat sich mich kurzerhand bei dem Trip begleitet, um mich im Notfall bis ins Ziel zu prügeln. Hört sich gut an und somit beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Mission, gäbe es da nicht noch andere Wegelagerer, die mir in die Suppe spucken möchten...

Mont Ventoux ³

Willkommen im Club der Spinner

Ja! Nennt mich einen Verrückten, einen Spinner, einen Schwachsinnigen. Einen, der Tage und Wochen seines Lebens im Sattel verbringt, um scheinbar sinnlos irgendwelchen Zielen hinterher zu hecheln. Zumindest bin ich das in den Augen derer, die die Liebe zum Rennradfahren nicht nachvollziehen können, die nicht die Herausforderung suchen und die statt dessen ihre Zeit vielleicht am Tresen, Computer oder mit sonstigen Banalitäten verbringen. IMG 7448 ausschnitt kleinAll denen sei gesagt: Ihr Armseligen wisst nicht was ihr verpasst! All die Momente des Glücks, etwas wirklich geschafft zu haben, was man sich kaum vorstellen kann. Es gibt unendlich viele dieser Herausforderungen, teilweise liegen sie in großer Ferne, teilweise direkt vor der Haustür. Eine davon ist aber etwas besonderes, sie trägt den Namen "Mont Ventoux".

Schlaflos in Le Mans

24 Heures Vélo in Le Mans

"Das Schöne am Fahrradfahren ist, dass man in der Gegend herumkommt". Das ist jedenfalls immer eines meiner unschlagbaren Argumente, wenn ich mich mit einem Läufer unterhalte und wir die Vor- und Nachteile der jeweiligen Sportart diskutieren. Während ein Rennradfahrer in 2-3 Stunden einen Umkreis von 50 oder mehr Kilometern beackern kann, steht dem Läufer in der gleichen Zeit meist nur ein relativ kleines lokales Gebiet zur Verfügung. IMG 7311Diese Abwechslung schätze ich am Radfahren sehr, denn selbst in den vielen Jahren, die ich diesen Sport betreibe, entdecke ich regelmäßig neue Strecken und Landschaften.

The Unsuccessful Success: Trondheim - Oslo 2016

Mein erfolgreicher Weg zum Misserfolg

Inzwischen sind einige Wochen seit meinem Saison-Höhepunkt dem Styrkeprøven vergangen, die Aufregung und Entäuschung haben sich wieder gelegt bzw. sind auf ein normales Maß zurückgegangen. Drei wichtige Erkenntnisse bleiben. Erstens: Dieses Rennen ist eine absolute Herausforderung. Das Wesen jeder Herausforderung ist es, dass Scheitern eine der möglichen Optionen ist. Wäre das nicht der Fall, würde die Herausforderung ihren Sinn verlieren. Zweitens: Der Weg kann genauso wichtig sein wie das Ziel. Drittens: Nicht zu sehr auf die Technik verlassen! Diese Erfahrungen nehme ich mit in mein Gepäck, doch nun erzähle ich die Geschichte ganz von vorne.

 

Ein Sommermärchen: Trondheim - Oslo 2014

Norwegen geht tatsächlich auch ohne Regen!

"Styrkeprøven" ist das norwegische Wort für Kraftprobe. Gleichzeitig ist es auch der Name für das legendäre und längste Radrennen Europas, welches über 543km und 3700 Höhenmetern von Trondheim nach Oslo führt und Langstreckenradsportler aus der ganzen Welt regelrecht elektrisiert. Dieses Rennen wurde dieses Jahr zum 48sten Mal ausgetragen.

trondheim oslo karteNachdem ich bereits 2013 unter widrigsten Bedingungen und bei mehr als 16 Stunden Dauerregen diese Kraftprobe bestanden habe (siehe Bericht vom letzten Jahr), entwickelte sich im Laufe des vergangenen Jahres eine gewisse Hassliebe gegen dieses Rennen. Einerseits hatte ich mächtigen Respekt davor, diese Strecke erneut im Regen und Wind zurücklegen zu müssen. Andererseits hätte es mich unglaublich geärgert, wenn dieses Jahr die Wetterbedingungen gut und ich Zuhause geblieben wäre. Deshalb habe ich mich im April dazu durchgerungen, das Rennen nochmals angehen zu wollen. Ein weiteres Argument was mich zur erneuten Teilnahme bewog war, dass mit Helmut Munz, dem ehemaligen deutschen Meister im 50km Gehen, ein erfahrener Recke auf der Langstrecke mit von der Partie war. Somit waren bereits einige wichtige logistische Fragen geklärt denn ich konnte mich zu 100% darauf verlassen, dass er - auch Dank seiner Mitarbeiterin Frau Pretzsch - die Reise und den Transport perfekt organisiert hatte.

 

Die Vorbereitung im Winter war in Ermangelung eines klaren Saisonziels nicht optimal. Von Dezember bis Februar habe ich erheblich „geschlampt“, bin wenige Kilometer gefahren und habe dementsprechend auch an Gewicht zugelegt. Den Frühling vor Augen, habe ich dann aber Anfang März wieder „die Kurve bekommen“ und begann mit einem konsequenten Trainingsplan. Die Grundlagen konnte ich über den Winter erhalten, nun musste ich das Training aber noch um einige Spitzen anreichern, um wieder in Form zu kommen. Hier haben mir die Hinweise von Stefan Holzinger (aus dem Vitargo Team) sowie das Studium der öffentlichen Trainingsprotokolle des frischgebackenen RAAM Team-Sieger Axel Fehlau sehr weitergeholfen. Positiv hat sich natürlich auch das gute und stabile Wetter des ganzen Frühjahrs ausgewirkt. Es gab keine ausgesproche Schlechtwetter Periode so dass ein kontinuierliches Verfolgen des Trainingsplanes möglich war.

Die Wasserschlacht am Dovrefjell: Trondheim - Oslo 2013

Styrkeproven - 540 km Nonstop mit dem Rennrad

Meine Trondheim - Oslo Geschichte beginnt mitten im Winter, an Weihnachten 2011. Völlig unerwartet bekomme ich von meiner Frau ein Flugticket nach Oslo mit dem Hinweis geschenkt, dass ich "das" nun endlich mal "machen" könnte. img 1122Bei dem "das" handelt es sich um das legendäre Langstreckenrennen "Styrkeproven" und unter "machen" versteht man hier üblicherweise 540 Kilometer Radfahren am Stück. Leider wusste das meine liebe Frau zu dem Zeitpunkt nicht denn sie dachte es ist halt irgend so ein Rennen welches irgendwo in Norwegen stattfindet. Dass "das" nun auch viele Trainingskilometer bedeuten würde, habe ich ihr dann im Verlauf des Abends in homöopatischen Dosen verabreicht. Unglücklicherweise habe ich mir zwei Monate vor dieser wunderbaren Bescherung eine Knieverletzung bei einem Fahrradunfall zugezogen, die sich als ziemlich hartnäckig erwies. Die die daraus resultierende Knie-OP fand im April statt und bis zuletzt hoffte ich rechtzeitig fit zu werden. Letztendlich war das zu optimistisch und so musste ich meine Teilnahme im Mai schweren Herzens absagen. Der Eingriff an sich war erfolgreich und ich konnte Anfang Juni wieder mit dem systematischen Rennradtraining beginnen. Eines war jedenfalls klar: Nächstes Jahr bin ich in Trondheim am Start!  

Die Vorbereitung

trondheimoslo

Das neue Jahr war kaum ein paar Tage alt, war die Anmeldung für das Rennen schon erledigt. Dies war für mich die Motivation um in das Trainingsprogramm für den Radmarathon einzusteigen. Mein Trainingsplan sah vor, dass ich bis zum Frühlingsanfang ausschließlich Grundlageneinheiten im Umfang von 2-4 Stunden durchführen wollte. Ab März/April sollten dann mehrere längere Einheiten von 150-200km folgen und im Mai sollten es dann noch ein bis zwei 300km Touren sein. Den Plan bezüglich der Grundlagen konnte ich einhalten, das schlechte Wetter von März bis Mai hat meine Vorbereitung erheblich durcheinandergebracht. Die 100-150km Einheiten waren zwar auch bei relativ schlechter Witterung möglich, allerdings hat eine dieser Einheiten mir dann auch eine hartnäckige Bronchitis eingebracht. Die 200er Tour an den Bodensee konnte ich deshalb erst am letzten Aprilwochenende bei sehr mäßigem Wetter durchführen; die gepante 300er Runde sogar erst Anfang Juni, also nur zwei Wochen vor dem Rennen. Trotz des bescheidenen Wetters habe ich von Januar bis Mai ca. 4200 Trainingskilometer zurückgelegt.

Das Pinarello Projekt

Die dunkle Jahreszeit rückt näher und die Zeiten die man auf dem Rennrad verbringen kann reduzieren sich auf die Wochenenden. Was aber tun, an den langen Winterabenden? Eine Möglichkeit: Stöbern im Keller, Scheune, Zeitung oder sonstwo. Altes Rennrad finden und wieder zu altem Glanz erwecken. Eine Bilderserie der Restaurierung als Anregung: